Gewürz Kurkuma


Kurkuma

Beschreibung

Bei Kurkuma handelt es sich um ein früher mit Safran verglichenes Gewürz, das vor allem in der asiatischen Küche angewandt wird.

Aussehen

Bei Kurkuma handelt es sich um eine Pflanze mit leicht tropischem Aussehen mit leicht abgerundeten Blättern in Verbindung mit gelben Blüten.

Geschmack

Kurkuma ist bezüglich des Geschmacks am ehesten mit Ingwer zu vergleichen. Wer es probiert, berichtet zumeist von einem etwas scharfen und bitteren Geschmack. Aber Vorsicht: Zuviel Kurkuma kann auch von Nachteil sein, da der Geschmack dann leicht modrig und unangenehm werden kann.

Herkunft / Geschichte

Erstmals erwähnt wird die Verwendung von Kurkuma vor circa 4000 Jahren. Man geht heute davon aus, dass der berühmte Entdecker Marco Polo ihn von seinen Reisen erstmalig nach Europa brachte, wo er zuerst als Ersatz für den teuren Safran gehandelt wurde. In einigen Ländern galt die Pflanze früher sogar als heilig.

Anbau / Ernte

Im eigenen Garten Kurkuma anzubauen wird in Europa schwierig, da die Pflanze am besten in sehr warmen Gegenden gedeiht. Im Gewächshaus ist der Anbau von Kurkuma allerdings möglich.

Nach einem Jahr Wachstum müssen die Kurkuma-Pflanzen behutsam mit der Hand aus dem Boden gehoben und sofort danach verarbeitet werden.

Verwendung

Neben der Verwendung in der Küche wird Kurkuma auch als Färbemittel verwendet. Daneben lässt sich Kurkuma auch zu medizinischen Zwecken einsetzen. So wird Kurkuma zum Beispiel von Einigen bei Problemen mit Galle und Leber sowie im Besonderen bei Irritationen und Erkrankungen der Haut angewandt. Doch Vorsicht: Nicht in jeder Variante ist Kurkuma wohltuend und förderlich für körperliche Probleme!

Lagerung

Kurkuma sollte im Haushalt ganz normal und trocken gelagert werden. In den Kühlschrank muss das Gewürz, das eher heißen Gefilden entstammt, nicht. Ob mit oder ohne Kühlung hält die Pflanze maximal zwei Jahre. Wie andere Gewürze auch sollte es luftdicht aufbewahrt werden.

Gerichte

Die Hauptverwendung von Kurkuma liegt in der Zubereitung von Saucen sowie in Gerichten mit Fleisch und Eiern. Vor allem in der indischen Küche ist Kurkuma für den Geschmack vieler Gerichte entscheidend. Gerade bei einem indischen Currygericht kommt man schwerlich ohne Kurkuma aus. Aber auch Gerichte mit Meerestieren profitieren von der Zugabe von ein wenig Kurkuma.