Gewürz Paprika


Paprika

Beschreibung

Paprika gehört botanisch zur Familie der Nachtschattengewächse wie Tomaten, Kartoffeln oder Auberginen. Er wird sowohl frisch als Gemüse gegessen oder dient als Pulver zum Würzen verschiedener Gerichte.

Aussehen

Paprika in Pulverform hat normalerweise eine dunkelorangene Farbe, da das Gewürz ausschließlich aus vollreifen, roten Schoten hergestellt wird.

Geschmack

Paprikapulver hat wie die frischen Früchte einen süßlichen, aromatischen Geschmack, je nach Art verbunden mit zunehmender Schärfe.

Herkunft / Geschichte

Der Ursprung aller heutigen Arten liegt in den tropischen und subtropischen Gebieten Mittel- und Südamerikas. Ausgrabungen in Mexiko haben bewiesen, dass Paprika in seiner Wildform schon um 7000 v. Chr. von den Einwohnern genutzt wurde. Das Aufkommen erster Züchtungen wird auf den Zeitraum zwischen etwa 5000 und 3000 v. Chr. geschätzt. Nach Europa gelangte Paprika im Zuge der Entdeckung der Neuen Welt durch Columbus. Hier breitete er sich über Spanien, Nordafrika und den Nahen Osten bis nach Ostasien aus und wurde schnell ein fester Bestandteil der unterschiedlichen Küchen.

Anbau / Ernte

Paprika gedeiht am Besten in warmen Ländern, aber auch in Deutschland ist ein Anbau möglich, vor allem in Gewächshäusern. Allerdings gelangt er hier selten zu seiner vollen Reife. Für die Pulverherstellung trocknet man die Schoten und zermahlt sie dann im Mörser. Um die verschiedenen Sorten wie edelsüß, halbsüß oder rosenscharf im Haus zu haben, sollte man der Einfachheit halber aber besser auf gekaufte Ware zurückgreifen, zumal Paprikapulver überall erhältlich ist.

Verwendung

Paprikapulver verwendet man zur geschmacklichen Abrundung, zum Schärfen (in der Variante rosenscharf), aber auch zum Färben unterschiedlicher Speisen.

Lagerung

Das Pulver sollte immer kühl, trocken und vor Sonnenlicht geschützt in gut verschlossenen Gefäßen aufbewahrt werden. Wie alle gemahlenen Gewürze verliert es mit der Zeit sein Aroma. Wenn die zuvor genannten Bedingungen eingehalten werden, kann Paprika mindestens ein Jahr gelagert werden.

Gerichte

Ein ungarisches Gulasch ohne Paprika ist kaum vorstellbar. Im Allgemeinen würzt man Fleischgerichte, Suppen, Saucen, aber auch Eier- und Reisgerichte mit Paprika. Für Fisch ist er in der Regel nicht geeignet. Paprikapulver sollte nicht in zu heißem Öl mitgebraten werden, da es durch seinen Zuckergehalt dann sehr schnell bitter wird und den Geschmack der Speisen verdirbt.