Grüner Pfeffer


Grüner Pfeffer

Beschreibung

Grüner Pfeffer ist ein sehr beliebtes Gewürz. Als Pfeffergewächs wird der grüne Pfeffer aus den unreifen und früh geernteten Früchten der Pfefferpflanze gewonnen.

Aussehen

Die Pfefferpflanze gehört zu den Kletterpflanzen. Sie ist ausdauernd und verholzend. In der Kultur wird die Pflanze auf drei bis vier Meter gehalten. Die kleinen, unauffälligen Blütenstände sind Ähren mit bis zu 150 Einzelblüten. Hieraus entwickeln sich die kleinen runden Früchte nach der Befruchtung, die zweimal jährlich geerntet werden können. Die Früchte zählen zum Steinobst.

Geschmack

Durch das Alkaloid Piperin besitzt Pfeffer einen scharfen Geschmack. Entsprechend dem Reifegrad kann diese Schärfe des Gewürzes unterschiedlich ausfallen. Der Geschmack des grünen Pfeffers ist mäßig scharf. Daher bleibt er warm und vollaromatisch bis hin zu fruchtig.

Herkunft / Geschichte

Die Pfefferpflanze stammt ursprünglich aus Indien. Vor ca. 1000 Jahren, durch die Verbreitung der indischen Kultur, gelangte der Pfeffer nach Südostasien, somit nach Indonesien und Malaysia. Die heutigen Hauptanbauländer des Pfeffers sind Vietnam, Indonesien, Indien, Malaysia sowie Brasilien.

Pfeffer, durch seine Schärfe und Haltbarkeit, wurde schon in der Antike ein teueres Handelsgut. Pfeffer zählte als Luxusartikel. Mit Hilfe des Pfeffers konnten allerdings die verschiedensten Lebensmittel lange haltbar gemacht werden. Dies förderte die bedeutng vom Pfeffer. Außerdem galt und gilt er als Heilmittel.

Anbau / Ernte

Die Kultur der Pfefferpflanze, die als Kletterpflanze Hilfe benötigt, erfolgt an Rankgerüsten oder Hilfspflanzen. Zur leichteren Ernte werden die Pflanzen auf bis zu maximal vier Meter gehalten. Pfeffer als typische tropische Waldpflanze benötigt humosen Boden, der wasserdurchlässig ist. Zudem sind Wärme und Luftfeuchtigkeit ausschlaggebend für den Ernteerfolg. Für die Verwendung als grüner Pfeffer werden sie Früchte unreif, also grün, geerntet und in Essig-Salzlake eingelegt oder schnell bei hohen Temperaturen getrocknet.

Verwendung

Grüner Pfeffer wird zum Würzen von Fleisch- und Fischgerichten gern verwendet. Die Früchte werden im Ganzen oder grob im Mörser angestoßen, verwendet.

Lagerung

Die Lagerung erfolgt in der Essig-Salzlake oder die getrockneten Früchte, trocken und dunkel in Gläsern und Gewürzbehältern. Frische grüne Pfefferähren sollten gleich verbraucht werden, damit diese nicht braun werden.

Gerichte

Grüner Pfeffer passt ideal zu Steakgerichten. Als angestoßene ganze Früchte in einer Pfeffersauce gibt das Gewürz einem Gericht einen pfiffigen Geschmack. Außerdem eignet sich grüner Pfeffer zum Würzen von Salaten, Fischgerichten oder auch Obstsalaten. Die milde Schärfe hebt gerade den Obstgeschmack sehr gut hervor.