Sternanis


Sternanis

Beschreibung

Sternanis wird einmal jährlich von Sternanisbäumen geerntet. Die Früchte dieses Baumes sind wohlgeformte, braune Sterne, welche in voller Reife aufspringen und ihre Samen preisgeben.

Aussehen

Wie schon der Name beinhaltet ist Sternanis im Ganzen sternförmig und rötlichbraun. Meist wird Sternanis gemahlen oder in ganzen Sternen angeboten.

Geschmack

Sternanis ist dem süßlich, milden Geschmack von Anis ähnlich. Er hat einen Lakritz gleichendem Geschmack und ist vom Aroma etwas feiner.

Herkunft / Geschichte

Die wichtigsten Herkunftsländer von Sternanis sind China, Vietnam, Japan, Indonesien und die Philippinen. Sternanis war lange bevor es Europa erreicht in China als Gewürz und auch Heilmittel bekannt und wurde erst relativ spät durch einen Engländer nach Plymouth mitgebracht. Doch erst Ende des 18. Jahrhunderts setzte es sich in deutschen Regionen als Gewürz durch, wurde jedoch bereits im 17.Jahrhundert im russischen Adel als Zutat für Tee sehr geschätzt.

Anbau / Ernte

Durch die Trocknung zur Haltbarkeit ist es sehr schwer einen keimfähigen Teil Sternanis zu erwerben. Desweiteren bevorzugt die Pflanze nicht nur sandige, saure Böden sondern auch halbschattige oder sonnige Plätze.

Verwendung

Sternanis wird nicht nur, aufgrund seiner Form als dekoratives Extra bei festlichen Mahlen verwendet oder zum Basteln, sondern ist auch als Gewürz immer beliebter geworden. Ob als zusätzliches Aroma im Weihnachtsgebäck, Glühwein oder in Spirituosen wird Sternanis immer beliebter. In Europa wird es sehr häufig als Likörgewürz verwendet. Anknüpfend an die Historie als Heilmittel wird Sternanis auch in der Arznei verwendet.

Lagerung

Durch den raschen Verlust an Aroma, wenn Sternanis nicht in einem luftdichtem Behälter aufbewahrt wird, sollte man Sternanis weder zerdrücken, wenn er ganz ist, noch offen lagern. Es empfiehlt sich also eine verschließbare, luftundurchlässige Dose oder ähnliches. Da Sternanis zur Haltbarkeit getrocknet wird, hält sich das Gewürz so ca. bis zu 3 Jahren. In Pulverform ist zu beachten, dass das Aroma viel schneller verloren geht.

Gerichte

Sehr beliebt in Glühwein, Teemischung sowie in Gebäck wie zum Beispiel Anisplätzchen oder Lebkuchen, doch auch in Desserts oder Obstsuppen sehr gut geeignet. Dennoch passt das Gewürz auch zu Schweinefleisch, Ente oder als zusätzliches Aroma in Saucen zu Fischgerichten. Bei chinesischen und süß-sauren Gerichten für z.B. die Füllung sehr passend.